AGV-Sportförderungspreis

Das sind die «bewegungsfreundlichsten» Schulen im Aargau

von Fabio Baranzini und Aargauische Gebäudeversicherung – 22. Januar 2020

Gruppenfoto der Sieger des Sportförderungspreises der AGV

Bild: Alex Spichale / Aargauer Zeitung

Gestern wurden die Sieger des Sportförderungspreises der Aargauischen Gebäudeversicherung AGV gekürt. Bei dieser erstmals durchgeführten Preisverleihung unter dem Patronat des Departement Bildung, Kultur und Sport des Kantons Aargau wurde die «bewegungsfreundlichste Schule/Schulklasse» gesucht.

Es war ein würdiger Rahmen, in dem die ersten Gewinner des Sportförderungspreises ausgezeichnet wurden. Im Auditorium am Hauptsitz der Aargauischen Gebäudeversicherung fand die Ehrung vor über 100 geladenen Gästen statt. Als Showact trat die Tanzcrew «Thunderbird Generation» aus Baden auf, die letzten Freitag den «Aargauer School Dance Award» in der Kategorie Sekundarstufe I gewonnen hatten. Die unabhängige Jury – Denise Widmer, Verwaltungsrätin der AGV und Gesamtschulleiterin Suhr, Christan Koch, Sportbeauftragter und Leiter der Sektion Sport (BKS), Victor Brun, Leiter Sektion Organisation (BKS), Ueli Haller, Gemeindepräsident von Meisterschwanden sowie Michael Mülli, ehemaliger Redaktor der AZ-Medien – fällte die Entscheidung, welche drei Projekte ausgezeichnet werden.

Platz 1: Freie Wahl der Sportlektion in Gipf-Oberfrick

Der Hauptpreis, der mit einem Betrag in der Höhe von 10’000 Franken dotiert ist, ging andie Oberstufe Gipf-Oberfrick. Sport + heisst das Projekt mit dem Schülerinnen und Schüler das Thema für zwei ihrer vier Sportlektionen frei wählen können. Diese zwei Sportlektionen finden jeweils gleich am Morgen früh statt. Die Motivation ist überdurchschnittlich für diese Lektionen, da die Themen selber gewählt werden konnten. Durch die morgendliche Bewegung können sich die Schülerinnen und Schüler im Unterricht danach besser konzentrieren. Sport + ist somit ein doppeltes Plus: Mehr Bewegung und verbesserte Aufnahmefähigkeit. Sport+ soll zudem laufend erweitert werden. So wurde erst vor kurzem, zusammen mit der Hauswirtschaftslehrerein, das Thema «Ernährung» in das Projekt aufgenommen

Platz 2: Vitaparcours in Magden

Der zweite Rang, dotiert mit 3000 Franken erhielt der Natur- und Bewegungskindergarten Magden für seinen Vitaparcours. Die Posten des Parcours regen zur Bewegung an und sind zu den Themen Waldtiere und Waldbewohner gestaltet. Im Fokus stehen Gesundheitsförderung, Spass an Bewegung und viel frische Luft. Die Bewegungsaufgaben sind für Jung und Alt ausgelegt. Der Vitaparcours wird den ganzen Monat März 2020 offen und betreut sein.

Platz 3: Lauftraining in Neuendorf

Ebenfalls ausgezeichnet wurde die Oberstufe Neuenhof. Sie klassierten sich im dritten Rang, der mit 1500 Franken dotiert ist. Jeden morgen um 7.30 Uhr geht es für die Schülerinnen und Schüler der Realklasse in Neuenhof auf eine Laufrunde – «the daily mile». Sie laufen eine vordefinierte Strecke und versuchen, ihre persönliche Laufdurchschnittszeit zu verbessern. Das ist Variante 1. Variante 2 besteht darin, dass die Klasse gemeinsam eine Strecke von rund 4 Kilometern abläuft und dabei ein Tempo anschlägt, bei dem alle mithalten können. Monatlich finden mit den Schülerinnen und Schülern Coachinggespräche statt. Dabei geht es um die persönliche Laufentwicklung (Stil und Zeit) sowie Ernährung und funktionale Kleidung.

«Die Preisträger sollen mit ihren Projekten animieren, selber aktiv zu werden, statt nur zu konsumieren.»

Christina Troglia, Generalsekretärin Aargauische Gebäudeversicherung

Prävention und Nachhaltigkeit im Zentrum

Der Sportförderungspreis der Aargauischen Gebäudeversicherung wurde in diesem Jahr zum ersten Mal durchgeführt und folgt auf den kantonalen Bibliothekspreis, den die AGV zuvor sieben Mal vergeben hatte. «Der Verwaltungsrat der Auffassung, dass eine andere Institution vom Preisgeld profitieren soll», erklärt Christina Troglia, Generalsekretärin der AGV. «Dabei war klar, dass die AGV als öffentlich-rechtliches Unternehmen ein Engagement aus dem öffentlich-rechtlichen Sektor auszeichnen will, wobei die Themen Prävention und Nachhaltigkeit im Zentrum stehen sollen.»

Entsprechend naheliegend war daher der Bereich «Bewegung». Und da alle Aargauer Lehrpersonen und nahezu alle Aargauer Schülerinnen und Schüler bei der kantonalen Unfallversicherung versichert sind, die ebenfalls von der AGV betrieben wird, war die Idee zum Sportförderungspreis für die «bewegungsfreundlichste Schule» geboren. «Dieser Sportförderungspreis ist ein längerfristiges Projekt, wobei der Preis alle zwei Jahre vergeben wird», sagt Christina Troglia. «Wichtig ist uns dabei, dass wir Projekte auszeichnen, bei denen das Engagement von Personen im Zentrum steht und nicht ein Produkt. Die Preisträger sollen mit ihren Projekten animieren, selber aktiv zu werden, statt nur zu konsumieren.» Das ist bei den diesjährigen Preisträgern definitiv der Fall.