Unified

«UNIFIED» will handicapierte Sportler besser integrieren

von Fabio Baranzini – 13. März 2019

Ein geistig behinderter Junge spielt Fussball

Bild: Special Olympics

Das Projekt UNIFIED setzt sich dafür ein, dass möglichst viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit einer Beeinträchtigung am normalen Sportbetrieb teilnehmen können. Seit wenigen Wochen ist Dominik Holl als Regionalkoordinator für die Kantone Zürich und Aargau zuständig.

2014 hat die Schweiz die UNO Behindertenrechtskonvention unterschrieben und sich damit verpflichtet, sich in allen gesellschaftlichen Bereichen für die Integration und Gleichberechtigung von Mensch mit Beeinträchtigungen einzusetzen. Dabei spielt im Bereich Freizeit und Sport das Projekt «UNIFIED», das von Special Olympics Switzerland getragen wird, eine wichtige Rolle. Die Idee des Projekts sieht vor, möglichst viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die mit einer Beeinträchtigung leben, in die regulären Vereins- und Trainingsstrukturen zu integrieren.

Seit drei Jahren wird das Projekt «UNIFIED» in der Deutschschweiz erfolgreich betrieben. Im vergangenen Jahr haben 65 Vereine daran teilgenommen, wodurch 636 beeinträchtigte Personen in normalen Strukturen trainieren konnten. Dafür standen 180 Coaches mit einer Zusatzausbildung im Bereich «Sport und Handicap» im Einsatz. «UNIFIED» soll nun auch in den Kantonen Aargau und Zürich gestärkt werden. Dank Förderbeiträgen aus dem Swisslos-Sportfonds beider Kantone, den Städten Zürich und Winterthur sowie einigen Stiftungen – darunter die Stiftung «Denk an mich» konnte Anfang 2019 die neue Stelle des Regionalkoordinators für die Kanton Zürich und Aargau geschaffen werden. Dominik Holl übt diese Funktion in einem 60-Prozent-Pensum aus.

Bild: Special Olympics

Dominik, worin besteht deine Aufgabe als Koordinator von «UNIFIED» in den Kantonen Zürich und Aargau?
Ich möchte Sportvereine und Sportveranstaltungen dabei unterstützen, dass sie sich für Menschen mit Beeinträchtigungen öffnen. Wir legen dabei grossen Wert darauf, dass die handicapierten Menschen auch ins Clubleben integriert werden und sich so auch mit dem Verein identifizieren können.

Wie funktioniert denn eine solche Öffnung für Menschen mit einer Beeinträchtigung konkret?
Die Idee ist, dass die beeinträchtigen Personen in die bestehenden Vereinsstrukturen eingebunden werden können. Also, dass sie wie alle anderen sowohl am sportlichen wie auch am sozialen Clubleben teilhaben können. In diesem Bereich liegt noch ein riesiges Potenzial, denn bislang ist es noch immer sehr häufig der Fall, dass handicapierte Personen in separaten Strukturen trainieren, die nur für Handicapierte vorgesehen sind. Wenn mehr Vereine ihre Trainings und Veranstaltungen öffnen würden, hätten die beeinträchtigten Personen viel mehr Möglichkeiten, sich sportlich zu betätigen.

«Wenn mehr Vereine ihre Trainings und Veranstaltungen öffnen würden, hätten die beeinträchtigten Personen viel mehr Möglichkeiten, sich sportlich zu betätigen.»

Dominik Holl, Regionalkoordinator «UNIFIED» Aargau/Zürich

Wie unterstützt «UNIFIED» die Vereine, die eine solche Öffnung umsetzen wollen?
In meiner Funktion als Koordinator unterstütze ich interessierte Vereine bei der Vorbereitung und Planung und besuche bei Bedarf auch die Trainings und biete pädagogische Unterstützung an. Wichtig ist aber auch, dass die J+S-Leitenden in diesen Vereinen die J+S-Weiterbildung «Sport und Handicap» absolvieren, damit sie wissen, wie sie die beeinträchtigen Personen integrieren und trainieren können. Wir unterstützen die Vereine auch in der Kommunikation und nutzen unser Netzwerk, um das neue Angebot den heilpädagogischen Schulen und Elternvereinen in der jeweiligen Region zu vermitteln.

Gibt es auch finanzielle Unterstützung?
Nein, eine direkte finanzielle Unterstützung gibt es von Seiten «UNIFIED» nicht. Bei J+S kann man die Kinder und Jugendlichen mit Beeinträchtigung jedoch anmelden und bekommt dafür etwas höhere Förderbeiträge. Die Inklusion von Personen mit Beeinträchtigung in einen Verein sollte zwar nicht finanziell motiviert sein, doch ist es in der Tat für viele Sponsoren attraktiver, einen Club zu unterstützen, der sich in einem solchen Inklusionsprogramm engagiert. 

Bild: Special Olympics

Deine Ansprechperson

Dominik Holl
Regionalkoordinator «UNIFIED» Aargau/Zürich
043 311 10 65
holl@specialolympics.ch
www.specialolympics.ch

2019-02-14T12:47:28+00:00Tags: |