Im Fokus

«Wir können riesig stolz sein auf unsere Leistung»

von Fabio Baranzini – 23. Dezember 2019

Trainer Marcel Leutert und einer seiner Kämpfer von der Ringerstaffel Freiamt freuen sich über den Sieg

Bild: Alexander Wagner

In unserer Rubrik «Im Fokus» stellen wir einmal im Monat einen Sportler oder eine Sportlerin aus dem Kanton Aargau vor, die mit ihren Leistungen für Aufsehen gesorgt hat. Im Dezember ist es für einmal ein Verein und zwar die Ringerstaffel Freiamt, die sich den Vize-Schweizer-Meistertitel gesichert hat.

Knapper gehts nicht. Erst im allerletzten Kampf des alles entscheidenden dritten Finalduells gegen die Ringer aus Willsau fiel die Entscheidung um den Schweizer Meistertitel. Leider zu Ungunsten der Ringerstaffel Freiamt. Denn in diesem letzten Kampf musste sich Nico Küng seinem Kontrahenten knapp geschlagen geben. 16:17 lautete damit das Endergebnis. Die Enttäuschung im Lager der Ringerstaffel Freiamt war direkt nach dem knapp verpassten Schweizer Meistertitel verständlicherweise riesig.

Doch die Freiämter können stolz sein auf ihre Leistung. Denn nur die kühnsten Optimisten hätten im Vorfeld darauf getippt, dass die Mannschaft von Cheftrainer Marcel Leutert die haushohen Favoriten aus der Innerschweiz derart fordern kann. «Wir haben eine grossartige Saison gezeigt und können riesig stolz sein auf unsere Leistung. Wir haben ganz klar die Silbermedaille gewonnen und nicht Gold verloren», sagt Leutert.

Ringer der Ringerstaffel Freiamt im Kampf

Bild: Alexander Wagner

Reifer geworden

Zuletzt hatte sich die Ringerstaffel Freiamt drei Mal in Folge mit der Bronzemedaille begnügen müssen. In diesem Jahr wollten die Freiämter endlich zurück in den Final. «Das haben wir uns vor dem Meisterschaftsstart zum Ziel gesetzt», so Marcel Leutert, der zu Beginn der Saison die Funktion als Cheftrainer übernommen hatte. Eine Aufgabe, die er bereits von 2006 bis 2012 innehatte.

Unter der Führung von Marcel Leutert haben die Freiämter dieses Ziel nun erreicht. «Unser Team ist noch immer fast identisch wie vor drei Jahren. Jetzt hat sich die gute Arbeit, die auch bereits unter meinem Vorgänger Adi Bucher geleistet wurde, ausbezahlt», so Leutert. «Wir haben zwar noch immer ein sehr junges Team, aber wir sind als Mannschaft gewachsen und reifer geworden.»

«Wir sind als Verein seit 40 Jahren mit der Region verwurzelt. Man kennt uns hier und wir geniessen eine tolle Unterstützung.»

Marcel Leutert, Cheftrainer Ringerstaffel Freiamt

Grosser Aufwand

Das Team der Freiämter wird angeführt von EM-Bronzegewinner Randy Vock, Marc Weber und den Zwillingen Nils und Nino Leutert. Dies sind die vier Freiämter Ringer, die auch auf internationaler Ebene kämpfen. Doch wer in der Meisterschaft ganz vorne mitmischen will, der braucht viel mehr als nur vier Topringer. Das zeigt sich eindrücklich am Beispiel der Ringerstaffel Freiamt. Nicht weniger als 25 verschiedene Athleten hat Cheftrainer Marcel Leutert im Verlauf der Meisterschaft eingesetzt. «Pro Begegnung kann ich zwar nur zehn Ringer einsetzen, aber wir müssen damit neun verschiedene Gewichtsklassen von 57 bis 130 Kilogramm abdecken. Dafür brauchen wir ein grosses Kader», erklärt Leutert. «Gerade für die Trainings ist es auch wichtig, dass wir viele Ringer haben. Deshalb trainieren unsere erste und unsere zweite Mannschaft immer gemeinsam.»

Der Trainingsaufwand ist beachtlich, wenn man um den Schweizer Meisertitel mitkämpfen will. Die Aushängeschilder Vock, Weber und die Leutert-Zwillinge trainieren im Freiämter Leistungszentrum und absolvieren jede Woche sieben bis acht Trainingseinheiten. Daneben arbeiten sich noch rund 50 Prozent. Die übrigen NLA-Mitglieder sind alle auch mindestens drei Mal pro Woche im Training. «Das ist der Minimalaufwand, den man betreiben muss, um in der NLA mitzukämpfen», sagt Leutert.

Grosser Jubel in Muri nach dem ersten Finalsieg

Titel soll zurück ins Freiamt

Die NLA-Equipe der Ringerstaffel Freiamt ist noch immer sehr jung. Umso höher ist die starke Leistung in dieser Saison einzustufen. Es erstaunt daher nicht, dass Cheftrainer Marcel Leutert seiner Equipe in Zukunft einiges zutraut. «Wenn die Mannschaft zusammenbleibt und alle gesund sind, dann wollen wir in zwei, drei Jahren den Titel zurück ins Freiamt holen», so Leutert.

In der bisherigen Vereinsgeschichte sind die Freiämter schon sieben Mal Schweizer Meister geworden. Den letzten Titel gabs 2014. Jetzt könnte die nächste goldene Generation heranwachsen. Nicht zuletzt dank den grossen Anstrengungen, welche die Ringerstaffel Freiamt im Nachwuchsbereich unternimmt, und dank dem Rückhalt in der Region Muri. «Wir sind als Verein seit 40 Jahren mit der Region verwurzelt. Man kennt uns hier und wir geniessen eine tolle Unterstützung. Im ersten Finalkampf hatten wir 1500 Zuschauer in der Halle – das ist alles andere als selbstverständlich», freut sich Marcel Leutert.

Hinweis

In unserer Rubrik «Im Fokus» stellen wir einmal im Monat einen Sportler oder eine Sportlerin aus dem Kanton Aargau vor, die mit ihren Leistungen für Aufsehen gesorgt hat. Alle bisherigen Portraits findest du hier.